Bordeaux goes summer!

Alleine schon der Name Bordeaux lässt bei vielen Weinliebhabern das Weinherz höher schlagen. Einer davon ist der ehemalige Sommelier-Weltmeister und Master of Wine (MW) Markus del Monego, mit dem ich bei ein paar Gläser Wein – aus dem Bordeaux, versteht sich – fachsimpeln konnte.

Markus bereist seit 1986 jährlich diese schöne Weingegend und  kennt Sie wahrscheinlich besser, als die Franzosen selber. Dieses Weinwissen würde ich Euch gerne im Ansatz bei unseren Weintastings und bei den bei den “Bordeaux goes summer” Tagen näher bringen.

Das in der ganzen Welt bekannte Weinbaugebiet Bordeaux mit seinen großen Weinen wie Saint-Estèphe, Margaux, Saint-Emilion, Pomerol und Sauternes erstreckt sich über 117.200 Hektar Weinberge mit 8.000 Weingütern und annähernd 10.000 Winzern und ist dazu das größte Weinbaugebiet in Frankreich, das eine kontrollierte Herkunftsbezeichnung AOC trägt.

Zum Vergleich, damit ist es schon einmal rund 14.000 Hektar größer als das Deutsche Weinanbaugebiet. Es ist unterteilt in sechs große sogenannte Terroirs, Médoc, Libournais, Sauternais, Graves, Entre-deux-Mers und Blayais-Bourgeais, die wiederum aus mehreren Appellationen bestehen, wie zum Beispiel Saint-Estèphe, Saint-Julien, Margaux, Moulis-en-Médoc und Pauillac im Médoc.

Insgesamt verfügt das Weinbaugebiet Bordeaux über 57 verschiedene Appellationen! Die Rotweine machen ca. 80 % der Produktion aus und bestehen hauptsächlich aus den Traubensorten Merlot, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Petit Verdot. Die übrige Produktion setzt sich zusammen aus trockenen Weißweinen oder Likören aus den Sorten Sémillon, Sauvignon und Muscadelle sowie aus Rosé aus den gleichen Traubensorten wie die Rotweine.

Nicht zu vergessen sind aber auch die legendären Süßweine aus dem Sauternes. Bei der namensgebenden Gemeinde Sauternes befinden sich 1669 Hektar und bei Barsac 605 Hektar Rebfläche. Der kleine Fluss Ciron, der durch Sauternes fließt bringt kaltes Quellwasser mit sich, welches sich mit dem wärmeren Wasser der Garonne verbindet, so dass sich im Herbst recht viel Nebel bildet, der wiederum gute Voraussetzungen für die Botrytis cinerea zur Erhöhung des Zuckergehalts der  Weintrauben ist. (Dieser Pilz „zerlöchert“ die Traube, so dass sie Wasser verliert und sich somit der Zuckeranteil konzentrierter wird.) So kommt es der zu der Erzeugung von nicht mit Alkohol angereicherten Süßweinen.

Und zum Schluss noch ein Satz an Weingenießer und Sportler. Einmal sollte an dem Médoc-Marathon teilgenommen werden. Es ist ein Marathonlauf in Pauillac, der seit 1985 jährlich im September stattfindet.

Obwohl der Médoc-Marathon durchaus Wettkampfcharakter besitzt, schätzen die meisten Teilnehmer vielmehr die spezielle Erlebnisatmosphäre der Veranstaltung. Er ist vor allem bekannt dafür, dass an den Versorgungsständen auch Weinverkostungen stattfinden. An vielen Stationen werden zudem lokale Spezialitäten wie Käse, Wurst und Austern gereicht.

Und…der Gewinner erhält einen ganz besonderen Preis: So viel Grands Crus, wie er selbst wiegt!

 

 

Made with love by Qode Interactive

X